Körpertherapie als Einzel- u. Gruppentherapie - www.tanztherapie.de

Unsere nächsten Termine:

-Orientierungsseminar

Das nächste Orientierungsseminar findet am Sonntag den 21.01.18 statt. (Anmeldungen sind ab sofort möglich!)

Die nächste Ausbildungsgruppe startet im Februar 2018!

Die Telefonzeiten des DITAT:

 

Montag und Mittwoch jeweils von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr

 

Freitags von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Gerne sind nach Vereinbarung auch individuelle telefonische Beratungen außerhalb der angegebenen Zeiträume (z.B. am Abend) möglich.

 

Telefon: 0228 - 46 79 00

E-Mail: info@ditat.de

 

In unserer Institutsambulanz bieten wir Körperpsychotherapie im Einzel- und Gruppensetting an.

Ausbildung:

Unsere neuen Ausbildungsgruppen beginnen i.d.R. im jährlichen Rhythmus

.

Die Angebote der Institutsambulanz des DITAT:

 

 

Körpertherapie als ergänzende einzeltherapeutische Maßnahme

Die körpertherapeutische Einzeltherapie findet Anwendung bei KlientInnen mit z.B:

  • psychosomatischen Beschwerden wie Schwindel, Migräne, chronischen Rückenschmerzen, Magenbeschwerden, Essstörungen
  • psychischen Erkrankungen wie z.B. Angstzuständen, Depressionen
  • Selbstwertproblemen
  • Beziehungsschwierigkeiten
  • bei Lebensveränderungen
  • bei beruflicher und privater Unzufriedenheit

 

Körpertherapie als gruppentherapeutisches Angebot für KlientInnen mit

a) Angststörungen

Das Ziel dieser Gruppe ist, über Körperausdruck, Bewegung und künstlerischer Gestaltung einen Zugang zu den eigenen Ressourcen und Kraftquellen zu schaffen. Mit Hilfe körpertherapeutischer Interventionstechniken werden angstauslösende Situationen und Verhaltensmuster im gruppendynamischen Prozess erlebbar gemacht und sukzessive kreativ und spielerisch integriert, was die Lebensqualität günstig beeinflussen und zu neuer Lebendigkeit führen kann.

 

b) Schwierigkeiten am Arbeitsplatz (Mobbing)

Das Ziel dieser Gruppe ist, durch die Arbeit am eigenen Selbstbild und einer verbesserten Körperwahrnehmung zu mehr ICH-Stärke und einer Selbstwertsteigerung zu finden. Im gruppendynamischen Prozess werden die aktuellen Konflikte am Arbeitsplatz unter Einsatz von bewegungstherapeutischen Interventionen erlebbar gemacht, wie z.B.:

  • Rollenspiele,
  • Transparenz unterschiedlicher Beziehungsmodalitäten,
  • Nähe-/Distanzregulierung,
  • Umgang mit den eigenen Grenzen und den Grenzen anderer,

um so zu einem besseren Umgang mit den bestehenden Konflikten zu gelangen.

 

 

Körpertherapie als Familien- und Paartherapie

Dieses Angebot ist hilfreich und unterstützend bei:

  • Familiären Konflikten
  • Trennung/Scheidung
  • Kontakt- und Beziehungsproblemen
  • Kommunikationsstörungen
  • Entwicklungsproblemen
  • Schulischen Schwierigkeiten
  • Lebens- und Sinnkrisen

Zur Anwendung kommen körpertherapeutische Interventionstechniken, wie z.B.:

  • Beobachten des nonverbalen Ausdrucksverhaltens,
  • Ausprobieren der konfliktträchtigen Muster in Handlungsdialogen
  • körperorientierter Zugang des Umgangs mit Grenzen, Macht und Kontrolle
  • Entwicklung von konstruktiven Lösungsansätzen sowie
  • Erarbeitung von Strategien zur konfliktfreien Alltagsbewältigung

 

 

Bewegungstherapeutische Gruppe für junge Erwachsene - "Wer bin ich, was kann ich, was will ich?"

Die Ziele sind:

  • Erkennen und Bearbeiten von persönlichen Verhaltensmustern, Stärken und Schwierigkeiten,
  • Stärkung der sozialen und beruflichen Kompetenz,
  • Entwicklung einer realistischen Zukunftsperspektive/Lebensentwurfsplanung

Die Gruppe ist geeignet für junge Erwachsene mit depressiven Störungen und Angststörungen, insbesondere sozialen Ängsten und Unsicherheiten, Selbstunsicherheiten und Beziehungsschwierigkeiten im persönlichen und/oder beruflichen Bereich.

 

 

Tanztherapeutische Gruppe für Frauen als Krebsnachsorge

Das Ziel dieser Gruppe ist, die Krankheitsverarbeitung zu unterstützen, krebsbedingte Ängste, Depressionen oder Schmerzen zu mindern und neuen Lebensmut zu schöpfen. Krebsbetroffene Frauen finden hier den Schutzraum und die vertrauensvolle Atmosphäre unter Gleichbetroffenen, um

  • dem Körper mit Achtsamkeit zu begegnen und ihn anzunehmen,
  • sich ohne Leistungsdruck zu bewegen,
  • Gefühle zu- und loszulassen,
  • Selbstvertrauen aufzubauen und
  • wieder eine innere Balance zu gewinnen.

Diese Gruppe bietet neben der medizinischen, psychiatrischen oder psychotherapeutischen Behandlung eine sinnvolle Ergänzung.

 

 

 

Tanztherapeutische Gruppe als Selbsterfahrungsgruppe

Das Ziel dieser Gruppe ist, ein besseres Verständnis für sich selbst und den eigenen Körper zu entwickeln. Durch den körperorientierten Zugang, den geschützten Raum und den Kontakt innerhalb der Gruppe werden ganzheitliche Zusammenhänge sowie Ursachen von Krankheit und unbefriedigenden Lebens- und Beziehungssituationen deutlich und ins Erleben gebracht. So können eigene Potentiale und Fähigkeiten wieder entdeckt und wahrgenommen werden. Es eröffnen sich neue Wege und Möglichkeiten, mit dem Leben und mit Beziehungen besser umzugehen, was zu mehr Lebensqualität, Lebensfreude und Gesundheit führt.

 

 

Gruppe Meditativer Tanz

Meditativer Tanz hilft:

  • die eigene Mitte zu spüren, zur Ruhe zu kommen und daraus Kraft zu schöpfen
  • Harmonie und inneres Gleichgewicht zu finden
  • die tiefe Wirkung von Symbolik, Rhythmus und Musik zu erspüren,
  • das Loslassen, Geschehenlassen, Sich-Einlassen zu üben
  • dies alles in der Gruppe im gemeinsamen Mit-Teilen erfahrbar zu machen

Ergänzt durch begleitende tanztherapeutische Interventionstechniken und unter Einsatz von kreativen Medien werden stressauslösende Lebensthemen sichtbar und erlebbar und im gruppendynamischen Prozess können sich somit neue Muster und Lösungsmöglichkeiten hierzu entwickeln.

 

 

Entspannungsgruppen PMR und AT

Die Gruppen Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson (PMR) sowie Autogenes Training (AT) dienen der Stressbewältigung bzw. der Prävention. Es werden die Übungseinheiten zu PMR oder AT erlernt sowie durch Achtsamkeits-, Körperwahrnehmungs- und Atemübungen ergänzt. Diese Gruppen finden laufend statt.

 

 



.